Drucken

F - I

Gesellschaft für diakonische Altenhilfe Gießen und Linden gGmbH

Graf Recke Stiftung

Die Graf Recke Stiftung wurde ab 1822 vom Grafen von der Recke-Volmerstein als "Rettungshaus" für Straßenkinder in Düsselthal etabliert. Heute besteht das Sozialunternehmen aus den großen Tätigkeitsfeldern Kinder- und Jugendhilfe, Sozialpsychiatrie und Behindertenhilfe sowie Seniorenwohnen und Pflege. Die Einrichtungen, Wohngruppen, Schulen und ambulanten Angebote befinden sich rund um den zentralen Standort Düsseldorf und erstrecken sich von Duisburg bis Köln und von Kaarst bis Wuppertal. Die Senioreneinrichtung Haus Berlin hat als Tochtergesellschaft ihren Sitz im schleswig-holsteinischen Neumünster.

Kontakt:
Graf Recke Stiftung
Leiter Unternehmenskommunikation
Dr. Roelf Bleeker
Einbrunger Str. 82
40489 Düsseldorf

Heilpädagogische Hilfe Osnabrück

Seit ihrer Gründung im Jahr 1960 verfolgt die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück (HHO) ein zentrales Ziel: Menschen mit Beeinträchtigung sollen ein selbstbestimmtes Leben mitten in der Gesellschaft führen. Die Vorstellungen, wie dieses gestaltet werden kann, haben sich im Laufe der Jahre gewandelt und weiterentwickelt. In den gesellschaftlichen Diskussionen darüber bezieht das Unternehmen immer wieder Position für die Interessen der Menschen mit Beeinträchtigung und ihrer Angehörigen.

Um Menschen mit Beeinträchtigung ein möglichst hohes Maß an Teilhabe zu ermöglichen, engagiert sich das Unternehmen in allen relevanten Lebensbereichen – mit ständig wachsendem Erfolg: Inzwischen begleitet die HHO an mehr als 70 Standorten in Stadt und Landkreis Osnabrück, sowie neun festen und mobilen Beratungsstellen in ganz Niedersachsen, rund 3.500 Menschen mit Beeinträchtigung.

Kontakt:
Heilpädagogische Hilfe Osnabrück gGmbH
Industriestr. 17
49082 Osnabrück

Tel.: 0541 / 9991 – 0
info[at]os-hho[dot]de
www.os-hho.de

Hephata Hessisches Diakoniezentrum e.V.


Kontakt:
www.hephata.de

Herzogsägmühle

Herzogsägmühle versteht sich als ORT ZUM LEBEN und wird getragen vom Verein „Innere Mission München – Diakonie in München und Oberbayern e.V.“. Im Rahmen einer offenen Dorfgemeinschaft erfahren Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Problemen, Krankheiten oder Behinderungen Hilfen zur persönlichen, sozialen und beruflichen Entwicklung oder Heimat und Pflege im Alter. Daneben bietet Herzogsägmühle Beratungsdienste, Tagesstätten, Arbeitsmöglichkeiten und Wohnungen in Orten der Umgebung an. 

Kontakt:
Herzogsägmühle
Von-Kahl-Straße 4
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Hoffbauer gGmbH

Unter dem Motto „Evangelisch macht Schule“ betreibt die Hoffbauer gGmbH Bildungseinrichtungen in Berlin und Brandenburg. In Kindertagesstätten, Horteinrichtungen, Grundschulen, Gymnasien, Internat, beruflichen Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen, Ausbildungsstätten und  Hochschule begleiten wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf individuellen Bildungswegen. 

Auf der Basis eines christlichen Welt- und Menschenbildes wollen wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene stärken, ihre Potenziale zu entdecken und zu entfalten, sie zur Verantwortungsübernahme in Familie, Beruf und Gesellschaft befähigen, Werte vermitteln und Orientierung geben. 

Kontakt:
Hoffbauer gGmbH
Hermannswerder 7
14473 Potsdam

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, eine der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, bietet ein breites Spektrum qualifizierter Hilfen an. Wir begleiten Menschen mit einer geistigen, seelischen oder Mehrfachbehinderung, sowie Menschen mit einer Suchterkrankung, Epilepsie oder einem Pflegebedarf. Wir engagieren uns in der ambulanten und stationären Hospizarbeit. Darüber hinaus unterhalten wir Bildungseinrichtungen für soziale Berufe, Kindertagesstätten und Einrichtungen der Jugendhilfe sowie der Flüchtlingshilfe. Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal setzt die Arbeit der 1905 durch Pastor Friedrich von Bodelschwingh gegründeten Hoffnungstaler Anstalten Lobetal fort. Sein Leitgedanke "Es geht kein Mensch über die Erde, den Gott nicht liebt" prägt unser Handeln.

Kontakt:
Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
Bodelschwinghstr. 27
16321 Bernau OT Lobetal 

Immanuel-Krankenhaus GmbH

Innere Mission München - Diakonie in München und Oberbayern|

Die Innere Mission München ist ein Unternehmen der Diakonie. Seit 135 Jahren engagiert sie sich für Menschen, die Hilfe brauchen. In allen Situationen des Lebens bietet sie Beratung, Betreuung und tatkräftige Unterstützung an. Zu den rund 110 Einrichtungen im Geschäftsbereich München gehören Kindertages- und Jugendhilfeeinrichtungen, Sozialpsychiatrische Dienste sowie Einrichtungen für geflüchtete und asylsuchende Menschen. Mehr als 1.000 Menschen arbeiten derzeit hauptberuflich – und rund 1.000 ehrenamtlich – im Münchner Bereich.

Kontakt:
Innere Mission München
Diakonie in München und Oberbayern e. V.
Landshuter Allee 40, 80637 München

Tel.: 089 / 12 69 91 - 100
Fax: 089 / 12 69 91 - 109
info[at]im-muenchen[dot]de 
www.im-muenchen.de

Integrative Schule Frankfurt gGmbH

Die Integrative Schule Frankfurt hat sich das Ziel gesetzt, Kindern mit und ohne Beeinträchtigung im Grundschulalter gemeinsames Leben und Lernen in der Schule zu ermöglichen. Die Einrichtung ist der Meinung, dass diese Gemeinsamkeit allen Kindern dient. Alle tragen ihren Teil dazu bei, alle profitieren davon, egal ob beeinträchtigt oder nicht. Die Integrative Schule Frankfurt verfügt über eine mehr als dreißigjährige Erfahrung im gemeinsamen Unterricht. An der Schule kann man erfahren, wie gemeinsames Leben und Lernen gelingen kann. Schulen in freier Trägerschaft haben eine wichtige Funktion: Sie können deutlich machen, „worauf es ankommt“ und sie können Mut machende Beispiele geben.

Die Integrative Schule Frankfurt ist zweizügig und bietet Raum für 176 Schüler/innen. In jeder Klasse leben und lernen in der Regel 22 Kinder, fünf von ihnen haben unterschiedliche Beeinträchtigungen. Sie werden von einem Team aus drei Fachkräften (Grundschullehrer/ in, Förderschullehrer/in, Sozialpädagoge/in) und einem jungen Menschen im Freiwilligendienst während der vier Grundschuljahre begleitet. Der Unterricht orientiert sich an den gültigen hessischen Bildungs-, Erziehungs- und Rahmenplänen für die Grund- und Förderschulen. Unsere Schwerpunkte sehen wir im sozialen Lernen, in der individuellen Förderung und in der Förderung des selbständigen Lernens. Therapie findet während der Unterrichtszeit statt. Ziele des Unterrichtes und der Therapie ergänzen sich und werden miteinander verknüpft. Als Ganztagsschule bieten wir einen erweiterten zeitlichen Rahmen, um das gemeinsame Leben und Lernen zu ermöglichen.

Gegründet wurde die Schule von zwei kirchlichen Trägern. Das christliche Leben findet man täglich in unserem Schulalltag wieder. Selbstverständlich steht die Schule dennoch allen Kindern offen, unabhängig von Konfession oder Religion.

Kontakt:

Tel.: 069 4788468-0
info[at]integrative-schule-frankfurt[dot]de 
www.integrative-schule-frankfurt.de

_____________________