VdDD-Herbstumfrage - Tarifbindung vorbildlich, doch Reformen dringend

Mit der VdDD-Herbstumfrage soll die Tarifanwendung in der Diakonie beleuchtet werden. In diesem Jahr haben sich 222 diakonische Einrichtungen und Träger mit 245.000 Mitarbeitenden aus allen Hilfefeldern beteiligt.* Für mehr als 90 Prozent der Beschäftigten gelten Tarifregelungen für Kirche und Diakonie oder den öffentlichen Dienst – die hohe Tarifbindung diakonischer Unternehmen wurde erneut bestätigt. Die Ergebnisse im Überblick

  • Tarifwerke sollen für Fachkräfte attraktiv sein, bei Geringqualifizierten bestehen wegen der relativ hohen Vergütungen häufig Zweifel, ob die Bezahlung marktgerecht sei
  • Alternative Tarifmodelle für die kirchliche Altersvorsorge werden häufig gefordert
  • Refinanzierung der Kostensteigerungen bereitet vielen Unternehmen Sorge

Wettbewerbsfähige Tarifwerke, die unter Berücksichtigung regionaler Gegebenheiten die attraktiven Arbeitsbedingungen und die hohe Tarifbindung in der Diakonie stützen, sind weiterhin zentrales Gebot für die Sozialpartner in der Diakonie.

Für weitere Informationen öffnen Sie hier den im aktuellen Verbandsmagazin „diakonie unternehmen“ erschienen Artikel zum Thema als pdf-Dokument.

*Beteiligte Unternehmen erhalten eine detaillierte Auswertung der VdDD-Herbstumfrage.