Ausstellung „Stetten in Bärlin“ eröffnet: Kreative Werkstatt der Diakonie Stetten e.V. stellt in Berlin aus

Über 50 Kunstinteressierte besuchten die Vernissage der Kreativen Werkstatt der Diakonie Stetten am Montag, d. 8. Oktober, in Berlin. Ab sofort können die rund 70 Werke im Haus der diakonischen Fachverbände, Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB), Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e. V. (DEKV), Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP) und Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland e.V. (VdDD), besichtigt werden. 

In seiner Eröffnungsrede betonte Dietmar Prexl, VdDD-Vorstandsmitglied und stellv. Vorstandsvorsitzender der Diakonie Stetten, dass es sich bei der Ausstellung um die größte und umfassendste Präsentation der Kreativen Werkstatt in den letzten 10 Jahren handelt: „Die hier gezeigten Werke stellen einen respektablen Querschnitt des Schaffens unser Künstler dar. Mit ihrer eigenen, unverwechselbaren Handschrift und mitunter ihrem augenzwinkernden Humor bringen sie ihre Gestaltungskraft und Schaffensfreude nach Berlin.“

Zu sehen sind Collagen, Acryl- und Tempera-Gemälde sowie Zeichnungen und Drucke unter dem Motto „Stetten in Bärlin“. Aber auch das Reformationsjubiläum hat seine Spuren bei den Künstlerinnen und Künstlern hinterlassen. Werke wie „Bunter Luther“ von Karin Maresch-Rühle, „Die große Diskussion“ von Eleni Karapepera oder „Wartburg“ von Monika Pielok erinnern an das Leben und Wirken Martin Luthers.

Die Werke können ab dem 8. Oktober 2018 in der Regel wochentags zwischen 09.00 und 16.00 Uhr im Haus der diakonischen Fachverbände (Invalidenstraße 29, 10115 Berlin) nach Anmeldung unter 030-88 47 170 0 oder kontakt@v3d.de besichtigt werden.