Drucken

Maschinen leben länger mit... Diakonie

Haben Sie beim Blick auf eine architektonisch aufregende Glasfassade, in der Autowerkstatt oder beim Einkaufszettelschreiben schon einmal an die Diakonie gedacht? Nein!? Dann tun Sie es vermutlich ab sofort: denn lässt eine elektrische Jalousie Licht ins Zimmer, wird ein Radlager im Auto mit Schmiermittel versorgt oder eine Notiz für den Wocheneinkauf mit einem orangefarbenen Stift verfasst, stehen die Chancen gut, dass ein in einer diakonischen Werkstatt produziertes Kabel, eine sogenannte Fettpresse oder ein ganz besonderer Stift genau das ermöglicht hat.

Die Arbeit der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein veranschaulicht die beschriebene Verbindung in der Praxis. Diakonische Unternehmen ermöglichen Menschen mit und ohne Behinderung durch eine Vielzahl von Angeboten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Arbeitsmarkt. Die Werkstätten mit drei Standorten in Thüringen - Altengesees, Saalfeld und Bad Lobenstein - beschäftigen etwas mehr als 550 Menschen mit Behinderung. In den Werkstätten der Stiftung geht es geschäftig zu - die Beschäftigten montieren, schrauben, fräsen.  Die Werkstätten bieten zum einen Menschen, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Beschäftigung finden, Teilhabe und Beschäftigung. Zudem unterstützen und begleiten andere Mitarbeitende die Beschäftigten mit Handicap in den Werkstätten.

Breit angelegtes Produkt- und Dienstleistungsspekturm

Knapp 2.500 Kabel im Jahr produzieren die Mitarbeitenden der Diakoniestiftung zum Beispiel am Standort Bad Lobenstein für die knapp 120 Kilometer entfernte Firma Pazdera. Beim Produktionsprozess werden von einer zugelieferten Rolle mit 60 Zentimeter Durchmesser, die vom Auftraggeber festgelegten Kabellängen abgerollt und zugeschnitten. An den Kabelenden werden anschließend Stecker montiert. Der Auftrag gebende Metallbaubetrieb in Bayern verbaut die fertigen Kabel dann in Fassadenteilen. So können Jalousien, Fenster oder Rolltore automatisch geöffnet und geschlossen werden.

Zudem werden im Jahr 80.000 Fettpressen im Auftrag einer großen, überregional agierenden Firma in den Werkstätten der Stiftung hergestellt. Das pumpenähnliche Werkzeug wird im Handwerk und in der Industrie dafür verwendet, Bauteile zielgenau mit Schmiermitteln und Fetten zu versorgen. Mit dem Schmieren von Maschinen, Gelenken und Radlagern werden Traktoren, Rasenmäher und andere Fahrzeuge mit kleinstem Aufwand in Stand gehalten, vor Rost geschützt und ihre Lebensdauer verlängert. Auch andere Großaufträge wie die der bekannten Schreibwarenfirma Stabilo gehören zu der Vielzahl an Dienstleistungen und angebotenen Fertigkeiten in den Werkstätten. So werden 2,5 Mio. Stück pro Jahr sogenannte PointBall-Stifte in Handarbeit und mit Presswerkzeugen von den Beschäftigten in der Werkstatt montiert, verpackt und versandt. Damit lässt sich dann auch der Einkaufszettel anfertigen.

Stützpfeiler der Wirtschaft

Die Beauftragung der Werkstätten für solche Dienstleistungen stärkt die Region, da die Produktion für kleinteilige Montageprozesse und auch kompliziertere Prozesse nicht ins kostengünstigere Ausland verlagert werden. Wichtige Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung im Inland werden gesichert. Als zentrale Zulieferer und unverzichtbare Partner für den Mittelstand unterstützen diakonische Unternehmen und ihre Werkstätten die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland. Zugleich stellen sie sicher, dass auch Menschen mit Behinderung durch Teilhabe an ihrem Arbeitsplatz durch ihre tägliche Arbeit Anerkennung finden.

 


Die Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein gehört zu den größten Diakonieträgern in Thüringen. Mehr als 125 Einrichtungen erbringen Angebote in der Altenhilfe, der Eingliederungshilfe, in Schulen sowie in dem Bereich Kinder, Jugend und Familien. In der Diakoniestiftung und den verbundenen Gesellschaften sind mehr als 2200 Frauen und Männer hauptamtlich tätig. Die Diakoniestiftung bietet zusätzlich Arbeitsplätze für 550 Menschen mit Behinderungen in Werkstätten, Integrationsfirmen und Außenarbeitsplätzen in Unternehmen der Region.

Gelangen Sie hier zur Webseite der Diakonie Stiftung Weimar Bad Lobenstein.