Ausbildungsvergütungen stiegen in der Diakonie leicht überdurchschnittlich

Wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) Anfang 2018 mitteilte, lagen die tariflichen Ausbildungsvergütungen 2017 in Deutschland im Gesamtdurchschnitt um 2,6 Prozent höher als im Vorjahr. Auszubildende die nach den Arbeitsvertragsrichtlinien der Diakonie Deutschland (AVR DD) bezahlt werden, konnten sich demnach im vergangenen Jahr über ein leicht überdurchschnittliches Plus von 2,7 Prozent freuen. 


Generell zahlen Kirche und Diakonie konkurrenzfähige Ausbildungsvergütungen: So erhält zum Beispiel eine angehende Pflegefachkraft nach den AVR DD eine (über alle Ausbildungsjahre hinweg) durchschnittliche Bruttomonatsvergütung von 1.080 Euro. Zum Vergleich: Ein Mechatroniker bekommt 1.047 Euro, eine Verwaltungsfachangestellte 961 Euro (jeweils Tarifgebiet West). 

Übersicht zu Ausbildungsvergütungen